17.11.2017  

Deutschland im Niedergang - Unfähigkeit oder Absicht?

 
                     
  Diese Frage stellt sich von selbst, wenn man die folgenden Meldungen liest.
 
 
 

„Toll“ überwacht - IS-Gefährder reist samt Fußfessel Richtung Syrien.
Ein den deutschen Behörden bekannter Islamist, der als besonders gefährlich eingestuft ist und daher eine Fußfessel tragen muss, konnte unbehelligt per Flugzeug ins Ausland reisen. Hussein Z. hatte seine Reisepläne zuvor sogar beim Staatsschutz angegeben.

Erst als die Überwachungsstelle vom Gerät von Hussein Z. keine Signale mehr empfing, fiel das Verschwinden auf.
Am Flughafen in Athen gelang erst die nächste Ortung. Da die Kontrolle mittels Fußfessel im Ausland jedoch nicht gestattet ist, musste das Signal schließlich abgestellt werden.
Nun fehlt von dem 35-jährigen Syrer jede Spur. Man sollte mal im Großmarkt für Kalaschnikovs nachschauen...

 
     
  Jamaika-Kasperl-Theater.
Union, FDP und Grüne haben ihre Beratungen über ein Jamaika-Bündnis vertagt. Laut FDP-Vize Kubicki haben sich die Fronten verhärtet.

Einer der heftigsten Streitpunkte ist der Familiennachzug für "Hilfsbedürftige".

Der Bürger fordert aber zu Recht, dass dieses Thema mit Priorität behandelt wird und wäre gerne bereit, viel Steuergeld dafür locker zu machen - eine einzige, entscheidende Änderung ist dazu nötig:
Warum, zum Teufel, soll die Familienzusammenführung unbedingt in Deutschland und nicht in Syrien, Afghanistan, Senegal usw. stattfinden?
Nicht die Familie soll zum "Flüchtling" reisen - sondern der "Flüchtling" zu seiner Familie!

Hier vertrauliche Gesprächsunterlagen der "Sondierungsgespräche".
Begriffe wie "Kriminalitätsbekämpfung, Kosten der Asylanten, Islamisierung Deutschlands, Bildungskatastrophe durch Migranten" o. ä. sucht man in den Protokollen vergebens - aber dafür jede Menge "starke Signale" wie: Wir müssen..., wir sollen..., wir können..., wir werden....
 
     
  Es geht auch anders:
In Rekordzeit einigten sich in Österreich FPÖ und ÖVP und verrieten jetzt der "KRONE" die vier wichtigsten Neuerungen:
Eine künftig österreichweit (!) einheitliche Regelung der Sozialzahlungen für Asylanten:

1) Eine bundesweit einheitliche Regelung: Wien soll dann nicht mehr auszahlen können als etwa Oberösterreich oder Niederösterreich.
Das heißt, die "Schutzbedürftigen" müssen dorthin, wo sie es sich leisten können - nix mehr Ficki-Ficki in the big City.

2) Nur Personen, die sich mindestens fünf Jahre legal (!) in Österreich aufhalten, haben Anspruch auf Sozialleistungen.

3) Eine einheitliche "Mindestsicherung light" für alle Asylberechtigten: Die Auszahlung des Sozialgeldes soll bundesweit auf knapp über 500 Euro gekürzt werden.
Sachleistungen sollen das Bargeld fast komplett ersetzen.

4) Die maximale Geldleistung aus der Mindestsicherung wird auch für Familien auf 1500 Euro begrenzt.
Damit gehören solche Fälle (arbeitslos, 11 Kinder - 5200 netto/Monat) der Vergangenheit an.
 
     
  A pro pos "Bildungskatastrophe":
Nicht nur der FOCUS fragt seit einiger Zeit: "Werden Deutschlands Schüler immer dümmer?"
Vielleicht liegt es daran, dass 4.-Klässler (also mit 10) Sexualkunde als Unterrichtsfach haben anstatt richtig schreiben, lesen und rechnen zu lernen.
Denn für das Berufsleben ist es eminent wichtig, alles über Analverkehr zu wissen!
 
     
  Oberverwaltungsgericht: Der Schutz der (deutschen) Bürger ist nicht prioritär.
Der Kreis Bad Dürkheim sieht sich damit überfordert, die Kontrolle eines Asylbewerbers aus Somalia zu gewährleisten, der wegen Sexualdelikten vorbestraft ist.
Integrationsministerin Anne Spiegel (Grüne), die von Landrat Hans-Ulrich Ihlenfeld (CDU) in diesem Fall um Unterstützung gebeten wurde, lehnt eine Unterbringung des Mannes in einer Landeseinrichtung ab.
Das Oberverwaltungsgericht (OVG) in Koblenz gibt der toleranzbesoffenen Grünen recht und meint dazu:
Gemeinden sind „im Rahmen des verwaltungsgerichtlichen Rechtsschutzes nicht befugt, das Gemeinwohl ihrer Bürger geltend zu machen“.
 
     
  In diesem Sinne: Fröhliche "christlich-deutsche" Weihnachten: