24.04.2018  

Antisemitismus: Hintergründe - Ursachen - Auswirkungen

 
                     
 

Der Staat Israel wird am 05. Mai 70 Jahre alt, in aller Munde ist plötzlich wieder der Antisemitismus und die Politik und die Medien versuchen fast verzweifelt, diesen Antisemitismus den Deutschen anzulasten - um ja nicht die "Schutzbedürftigen" in ein schlechtes Licht zu rücken.
Dass dieser "neue" Antisemitismus nahezu ausschließlich den moslemischen "Schutzsuchenden" zuzuschreiben ist, wird meist einfach ignoriert, bzw.  totgeschwiegen.
Der FDP-Kreisvorsitzende von Delmenhorst, Tamar Sert, entblödet sich nicht, sogar vom "Terror-Staat Israel" zu schreiben - Tamar Sert ist übrigens türkischer Moslem.
 

 
 

Mal ehrlich:
Wie viel Leute kennt Ihr, die tatsächlich die Existenz Israels in Frage stellen oder für eine Vernichtung der Juden eintreten?

War jahrelang Antisemitismus in Deutschland ein Thema? Nein! (Von ein paar "mea culpa-Politikern" abgesehen, die unbedingt in Sack und Asche gehen wollten.)
Erst durch die "Hilfesuchenden" ist Judenfeindlichkeit wieder ein Thema geworden - dessen Realitäten man aber nicht nennen darf.

 

 
 

Die Entstehung der Judenfeindlichkeit - sie ist hausgemacht:
Im Prinzip ist die Judenfeindlichkeit eine Neiddebatte, die ihren Ursprung im Mittelalter bei der katholischen Kirche hatte.
Die Kirche hatte ein Interesse daran, im Einklang mit dem Adel, ihre Machtposition auszubauen und zu festigen, indem sie die Bürger ungebildet hielt - zeitweise war es sogar bei Strafe verboten, schreiben und lesen zu lernen.

Daraus resultierte, dass der einzige, einigermaßen gebildete Mensch in der Gemeinde der Pfarrer war - der aber dem Zölibat unterlag.
Der Zölibat verbot dem Pfarrer aber (zumindest offiziell) Kinder zu zeugen um diesen sein Wissen weitergeben zu können.
Manche Wissenschaftler vertreten sogar die These, dass dies der Grund für den Zölibat war - die Leute sollten ungebildet bleiben, denn Gebildete denken,  zweifeln und hinterfragen.

Anders der Rabbiner: Ihm war es erlaubt zu heiraten und Kinder zu zeugen an die er sein Wissen, seine Bildung weitergeben konnte.
Daraus resultierte, dass der Jude im Durchschnitt wesentlich höher gebildet war als der Katholik.
Das wiederum erzeugte nicht nur Neid bei den normalen Bürgern, sondern rief auch Widerstand bei Kirche und Adel hervor.
 

 
 

Daraus wiederum folgte, dass den Juden der Zutritt zu den Handwerkerverbänden verwehrt wurde (deren Mitglieder hätten ja schlecht gegen die Juden ausgesehen) und so die Juden quasi gezwungen waren, ihren Lebensunterhalt in Geschäftszweigen zu verdienen, die keinen festen Standort oder eine Mitgliedschaft erforderten - eben mit Geldgeschäften.
Dabei waren sie, nicht zuletzt aufgrund ihrer höheren Bildung, sehr erfolgreich - was wiederum den Neid der anderen forcierte.

 
 


Dieser Neid war auch die eigentliche Triebfeder der Kreuzzüge, die tatsächlich reine Eroberungszüge waren, den christlichen Glauben nur als Alibi benutzten und durch die man dem Reichtum des Orients und der Sultane (der seinerseits nur auf Raubzügen beruhte) habhaft werden wollte.

Ähnliches fand dann im 3. Reich statt, als sich der NS-Staat und dessen Vasallen durch die Vernichtung der Juden, einer relativ kleinen, aber wohlhabenden und wehrlosen Bevölkerungsgruppe, deren enormes Vermögen einverleibten.
 

 
 

Das Verhältnis Israel ./. Arabische Staaten

 
 

Völkerrechtlich legitimiert durch das Völkerbundsmandat für Palästina von 1922 und den UN-Teilungsplan für Palästina 1947, wurde Israel am 14. Mai 1948 als repräsentative Demokratie proklamiert.
Ausgenommen waren das West-Jordan-Land (die West-Bank), wo ein eigener Staat für die palästinensische Minderheit entstehen sollte.

Daraus, wurde (araber-typisch) aber nichts - einen Staat "Palästina" hat es nie gegeben!
Vielmehr begannen arabische Terrorgruppen 1948 einem Bürgerkrieg (wiederum araber-typisch) gegen Israel - es ging um Land und politischen Einfluss - und um das "Recht" zu bestimmen.
 
Um die ständigen Terroranschläge aus dem West-Jordan-Land und dem benachbarten Jordanien durch die Terrororganisationen EL-Fatah und PLO (unter Arafat) zu stoppen, wurde das West-Jordan-Land und der Gaza-Streifen 1967 von Israel erobert.

Grafik zur vollen Größe anklicken  
  Israel_Westbank.jpg  
 

Aus El-Fatah und PLO entstand die heutige Terrororganisation Hamas.
Dieser Hintergrund erklärt zwar, warum Israel schon fast jedes Völkerrecht gebrochen hat - aber es entschuldigt es nicht.

Im Orient herrscht das gleiche Klima und die gleiche Bodenbeschaffenheit - um aber den Unterschied zwischen arabischen Ländern (mit Ausnahme der Ölstaaten) und Israel zu verdeutlichen, genügt die Beantwortung einer Frage:
Welche der Länder im Orient sind auf Hilfslieferungen angewiesen, damit die Bevölkerung nicht verhungert?
(Analog gilt das auch, trotz reicher Bodenschätze, für die afrikanischen Länder).

 
     
 

Israel braucht nicht von anderen Ländern ernährt zu werden - sie haben etwas aus ihrem Land gemacht!
Und die Araber (bzw. Afrikaner, obwohl reich an Bodenschätzen)? Nichts!

Der Grund ist deren Einstellung - sie ist geprägt von "Fordern" und nicht von "Geben" - und der Islam "legitimiert" diese Einstellung.
Mehr noch, Araber (und Afrikaner) erwarten, dass ihnen alles in den Schoß fällt und wenn nicht, glauben sie, es sich mit Gewalt nehmen zu dürfen.
Etwas selbst für das eigene Wohlergehen beizutragen ist ihnen fremd (Ausnahmen bestätigen die Regel).
Warum lehnt die Hamas eine 2-Staaten-Lösung "Israel - Palästina" ab? Weil sie sich Israel mit seinem Wohlstand einverleiben wollen!

Geben?
Nehmen wir einmal die Ölstaaten: Sie hätten die Mittel, ihren hungernden Glaubensbrüdern zu helfen - und was tun sie? Nichts!

 
     
 

Und vor diesem Hintergrund entblöden sich unsere "Eliten" nicht, jedem Araber / Afrikaner das Prädikat "Hilfsbedürftig" zu verleihen.
Mehr noch - diese "Eliten" holen uns unsere erklärten Feinde ins Land und jeden Mist, den diese bauen, reden sie schön.
Und jetzt kriegen diese "Eliten" es sogar fertig, den importierten Antisemitismus uns selbst an die Fahne zu nageln!

Wer ist denn in Deutschland wirklich judenfeindlich?
Die paarhundert glatzköpfigen Dumpfbacken von der Ex-NPD?
Oder die hunderttausende "Schutzbedürftigen", die wir uns regelrecht ins Land geholt haben und holen?
Aber darüber legt sich donnerndes Schweigen!