16.07.2018  

Die EU - Deutschland wird fremd regiert.

 
                     
 

In diesen Tagen wird oft der Vormarsch der "Rechtspopulisten" beklagt und die damit verbundene EU- und Euro-Skepsis.
Noch ist es opportun, wenn Menschen gegen diese Skepsis – wie bei den Demonstrationen von "Pulse of Europe" – protestieren und sich für ein einiges Europa stark machen.
Leider wird dabei aber meist "Europa" mit der "Europäischen Union" (EU) verwechselt oder in einen Topf geworfen.
Ignoriert wird, dass gerade die angefeindete AfD sich ein "gemeinsames Europa" wünscht - aber für die Bürger nicht für Interessenverbände und persönliche politische Ziele.

 

 
 

Stellen wir uns zuerst einmal die Frage:
Was bringt die viel beschworene EU dem normalen Bürger? Die Antwort ist einfach: Nichts oder Unsiniges!

(Wenn man davon absieht, dass man im Urlaub kein Geld wechseln muss - sofern man sich Urlaub noch leisten kann).

Die EU dient in erster Linie der viel bejubelten (Export-)Industrie und dieser ist der Binnenmarkt (also wir) schei...egal.

Denn eine EU ohne Zölle begünstigt die Verlagerung von Arbeitsplätzen in Billiglohn-Länder  - den zusätzlichen Transportkosten von rund 3% des Warenwertes stehen Lohnkostenersparnisse von bis zu 70% gegenüber.
Begünstigt wird auch das Lohn-Dumping in Deutschland und Deutschland wird mehr und mehr zum reinen Lieferanten für andere Märkte - eine Rolle, die wir vom asiatischen Raum und den dortigen Arbeitsbedingungen zur Genüge kennen.

Dazu kommt, dass z. B. die Kilowattstunde in Deutschland ca. 23 ct/KWh kostet, in Bulgarien aber nur 8 ct/KWh.
Auch die kaum befolgten Arbeitsschutzgesetze sollen nicht unerwähnt bleiben.

Warum wohl wird der VW Golf zu 40% im europäischen Ausland gefertigt und in Wolfsburg am Fließband nur noch zusammengeschraubt?
Weil die Schaffung von Arbeitsplätzen in unterentwickelten Nachbarländern VW so am Herzen liegt?
 

 
 

All das (u.v.m.) ermöglichen die europäische Kommissionen, der Europarat und die zahllosen Ausschüsse in Brüssel.
Diese EU verfasst Gesetze, Verordnungen, Regeln die unser Leben bestimmen, uns bevormunden und gängeln, unsere Freiheiten (soweit noch vorhanden) beschneiden und tief in unsere Taschen greifen.

Die EU ist also eine Regierung, die über unserer (gewählten) Regierung steht.
.
..und der Herr sprach:
"Lächele und sei froh - es hätte schlimmer kommen können". Und ich lächelte und war froh und es kam schlimmer.
 

 
 

Wer ist eigentlich diese EU-"Regierung"? Wer gehört ihr an?
In einer Europawahl (mit minimaler Wahlbeteiligung) wird gewählt, wie viel Abgeordnete die jeweiligen Parteien nach Brüssel entsenden können.
Wer das letztendlich ist, bestimmen die Parteien selbst unter Ausschluss der Öffentlichkeit.
Und natürlich entsenden sie dann altgediente Parteibonzen auf einen Ruhesitz und willfährige Emporkömmlinge.

Und während die finanziell unterstützten EU-Länder Experten und Spezialisten nach Brüssel schicken, schicken die Deutschen Hinterhof-Bürokraten, die gnadenlos über den Tisch gezogen werden - wichtig sind ja nur parteipolitische Interessen.
 

 
  96 Abgeordnete sitzen für Deutschland in der EU, aber wer kennt z. B. Burkhard Balz oder Reimer Böge (CDU)?
Oder Udo Bullmann, Michael Detjen (SPD)? Oder Rebecca Herms, Martin Häusling (Grüne)? Oder Thomas Händel, Sabine Lösig (Linke)? Oder Nadja Hirsch,  Gesine Meissner (FDP)?
Von Romeo Franz (Grüne) gibt es noch nicht mal ein Bild auf der offiziellen (oben verlinkten) Liste!

Man kennt aber sehr wohl Jörg Meuthen (AfD) - denn der ist auch in Deutschland im Interesse der Bürger aktiv.
 
 
  Diese "Abgeordneten", die de facto noch nicht einmal richtig gewählt wurden, bestimmen also über uns!
Und dafür kassieren sie mehr als üppige Gehälter und Zulagen:
6.300.- € / Monat netto (!) als Gehalt.
3.600,- € / Monat Sitzungspauschale (egal, ob sie an den Sitzungen teilnehmen oder nicht).
4.299.- € / Monat für Bürokosten (Porto, Telefon, usw.).

Dazu kommen 4.342 .- € / Monat als "Allgemeine Kostenpauschale" zur Unterhaltung eines Wahlkreisbüros im heimatlichen Wahlkreis.
Die Adresse diese Wahlkreisbüros kann durchaus die gleiche wie das eigene Heim in der Heimatstadt sein...

Weiterhin 21.209.- € / Jahr zur Entlohnung von Assistenten, Mitarbeitern.
Das wiederum kann auch ein Kumpel oder die Ehefrau im heimatlichen "Wahlkreisbüro" sein.

Ach ja: Das Ruhegehalt eines EU-Abgeordneten kann bis zu 70% seiner letzten Einkünfte betragen.
 
 
  Dank dieser Einkommensregelungen wurde Martin Schultz (das ist der mit der "sozialen Gerechtigkeit") von der SPD zum Millionär.
Schultz ließ sich sogar die Sitzungstagegelder an Sonn- und Feiertagen und während seines Urlaubs auszuzahlen.

Ein weiterer Neben-Großverdiener ist Elmar Brok (CDU), der seit 20 Jahren in Brüssel sitzt und als "Berater" von Bertelsmann (deren Tochter "Arvato" im Auftrag von Ex-Justirministerchen Maas die sozialen Netzwerke überwacht) bis 2011 ca. 200.000.- € / Jahr kassierte.
Mittlerweile sind es "nur" noch zwischen 5.000.- und 10.000.- € pro Monat.
 
 
  Und was tun diese, mehr als gut bezahlten, "Abgeordneten"?
Von ihnen stammt z. B. die "Datenschutzgrundverordnung" (DSVGO), in der auf 220 Seiten u. a. geregelt ist, dass ich meine persönliche Datenschutzerklärung jedem aushändigen muss, sobald der mir seine Visitenkarte mit seinen Daten übergibt.
Auch die Zeugen Jehovas müssen, wenn sie an der Haustüre missionieren, eine Datenschutzerklärung dem Befragten aushändigen.
Und das eine individuell erstellte, juristisch einwandfreie (!) Datenschutzerklärung auch nicht auf einer Website wie "unser-hund-bello" fehlen darf, versteht sich von selbst.

Oder die DIN EN12586 - Eine Norm, die auf 52 Seiten die Beschaffenheit von Schnullerketten vorschreibt und mit der sich die Kommission seit 10 Jahren beschäftigt hat (Video, 0:58min).
 
 
 

Ernster wird es jedoch, wenn es um existenzielle Fragen in dem Lobbyverein "EU" geht.

Warum werden 80% der EU-Subventionen an nur 8% der Bevölkerung ausgeschüttet?
Nämlich an die ach so naturverbundenen Bauern, die die Kosten unserer Wasserversorgung durch  Nitratvergiftung in astronomische Höhen treiben und durch Monokulturen zahlreiches Getier zum aussterben bringen.

Warum fängt die EU einen unsinnigen Zoll-Streit mit unserem stärksten Verbündeten, den USA an?
Nicht Trump hat diesen Streit angefangen, Schuld war und ist das Außenhandelsdefizit der USA - u. a. verursacht durch Deutschland.

Warum wird nirgendwo erwähnt, dass z. B. auf deutsche Autos die USA nur 2,5% Zoll erheben - Deutschland aber 10% auf US-Autos?
Und als ob das nicht genug wäre, lassen deutsche Autobauer einen Großteil der Teile unter billigsten Bedingungen in Mexiko fertigen,  schrauben sie in den USA zusammen und fluten den amerikanischen Markt mit preiswerten Produkten.
Ein VW Passat kostet in Deutschland in der Standardausführung rund 25.000 € - in den USA mit besserer Ausstattung, inkl. Navi, nur rund 18.000 €.

Warum beträgt die Beitragszahlung der Deutschen an die NATO nur 1,2% ihres Bruttosozialproduktes (BIP) während die USA 3,5% ihres BIP (auch für unsere Sicherheit!!!)  beisteuern? Haben wir die Luftbrücke nach Berlin 1948/49 vergessen?
Der deutsche Verteidigungshaushalt 2017 betrug 37 Milliarden. Die "Hilfesuchenden" kosteten uns 2017 rund 50 Milliarden - am Geld kann es also nicht liegen.

Und um es nicht zu vergessen:
Die Enteignung der Dieselfahrer und die Fahrverbote gehen auf EU-Verordnungen zurück.
 

 
  Haben die Deutschen zu Zeiten von EWG, EG und ohne Euro am Hungertuch genagt???  
     
      Diesen Beitrag
als PDF-Datei
herunterladen: