07.04.2019

Nebelkerzen und Ablenkungsmanöver wurden zu "Argumenten".

 
                     
 

Um es kurz zusammen zu fassen:
Da unsere Regierenden meist ihre "Kompetenz" auf abgebrochene Ausbildungen aufbauen und unsere Entscheider in den Ämtern meist alt gewordene 68er sind, die sich keinen Deut weiterentwickelt haben und mit Pensionsberechtigung im schmucken Einfamilienhäuschen auf dem Lande sich ihre eigene Realität basteln,  ist es nicht verwunderlich, dass nahezu jedes Vorhaben "zum Wohle des Deutschen Volkes" an die Wand gefahren wird.

Und um vom eigenen Versagen abzulenken, benutzt man die bewährte Methoden der Nebelkerzen, Halbwahrheiten, Ablenkungsmanöver, Verschleierung und manchmal auch die Lüge (Hetzjagden in Chemnitz).
Diese Methoden sind ihnen noch aus der Zeit, als sie die "Lehrbücher" von Massenmördern wie Mao Tse Tong, Che Guevara und Ho Tse Mingh schwenkten, geläufig.

 
     
  Beispiel "Ablenkungsmanöver":
In allen Medien ist fast nur noch vom (angeblich menschgemachten) Klimawandel die Rede - Gretel Thunfisch wird als Heilige verehrt und bekommt sogar eine "Goldene Kamera" verliehen.
"Goldene Kamera"? Für was? Für die beste Show???

Der Vorteil dieses Hypes liegt auf der Hand:
Man kann wunderbar von anderen, wichtigeren und ungelösten (!) Problemen ablenken und edle (nicht nachprüfbare) Ziele weit in der Zukunft versprechen - wenn die jetzigen Agitatoren längst abgetreten sind.
 
     
  Beispiel "Halbwahrheiten":
Seehofer nannte die Integration "die Mutter aller unserer Probleme". Halb war das richtig - aber eben nur halb.
Fast alle Probleme dieser Welt (und damit auch z. T. unsere) haben eine Hauptursache: Die Übervölkerung der Dritten Welt.

Die Menschenmassen sind in Afrika der Hauptgrund für Hunger, Flucht, Raubzüge, (Völker-)Morde, mangelhafte Bildung, medizinischer Notstand, Unterdrückung, usw.
 
 
 

Die Geburtenrate beträgt in Afrika rund 6 Kinder pro Mutter - in Deutschland sind es 1,4.
Für diesen immensen Unterschied gibt es 2 Gründe:
 

 
 

1. Der afrikanische Mann will seine "Männlichkeit" beweisen,
in dem er möglichst viele Kinder zeugt.
Ob er sie auch ernähren kann, interessiert ihn nicht
- das ist das Problem der Mutter.

2. Der Afrikaner sich eine hirnrissige Theorie für seine
Altersversorgung zurecht gelegt:
Viele Kinder können die Eltern leichter im Alter versorgen
- also: je mehr Kinder, desto besser die spätere Versorgung.

 
 


Der United Nations Population Fund (UNFPA) hat seinen neuen Weltbevölkerungsbericht veröffentlicht.
Aus ihm geht hervor, dass in Staaten wie dem Tschad und dem Niger sich nicht nur die Männer durchschnittlich 13,2 (!) Kinder wünschen
- auch bei Frauen liegt die durchschnittlich gewünschte Anzahl noch bei stolzen 9,5 (s. o. "Grund 2").

 
 
Dass sich damit nach wenigen Generationen die Ernährungs- und sonstige Probleme potenzieren - soviel Logik darf man von Afrikanern nicht erwarten.
Lieber rennt er jedem Wohlstand versprechendem Diktator oder Warlord hinterher und lauscht ergriffen dem Medizinmann, der ihm die Welt mit Hexen und Geistern erklärt.
Wobei er unisono in das alles und eigenschuldbefreiende Credo "Der weiße Mann ist schuld" einstimmt.

Die Bevölkerung Afrikas (und damit deren Probleme) wird sich von heute 1,2 Milliarden bis 2050 auf ca. 2,5 Milliarden verdoppeln.
Glaubt jemand im Ernst, Europa könnte diese Massen aufnehmen? Oder es würde sich etwas in Afrika ändern, wenn wir einige Millionen hier durchfüttern?
"Wenn man halb Karatschi aufnimmt, hilft man nicht Karatschi - sondern man wird selbst zu Karatschi"
(Peter Scholl-Latour).

38 Prozent
der afrikanischen Schwangerschaften sind dem Bericht des UNFPA nach nicht von den werdenden Müttern gewollt, geschehen aber, weil keine adäquaten Verhütungsmethoden zur Verfügung stehen.
Würde das geändert, dann könnte man nach Ansicht der Stiftung Weltbevölkerung, nicht nur das Leben dieser Frauen verbessern, sondern auch den "Druck auf Umwelt und Klima" verringern.
In diesem Zusammenhang wird kritisiert, dass das Thema Familienplanung kaum auf internationalen Agenden steht.

Und wenn jetzt jemand glaubt, unsere Gutmenschen mit dem Helfersyndrom würden das Übel an der Wurzel packen und zumindest versuchen, die Geburtenraten in Afrika zu drücken und massiv auf Aufklärung und Verhütung setzen, sieht sich getäuscht.

Allen voran die scheinheiligen Kirchen, die mit aller Macht Verhütung und Aufklärung (nicht nur) in Afrika verhindern.
Mit seiner Äußerung über die Verwendung von Kondomen hat Papst Benedikt XVI  2009 im Wesentlichen noch einmal das bekräftigt, was Papst Paul VI. im Jahr 1968 in der Enzyklika „Humanae vitae“ ausführlich dargelegt hatte und was seine Nachfolger wiederholt bestätigt haben.
Darin lehnt Paul VI. künstliche Mittel der Empfängnisverhütung unter Berufung auf ein „natürliches Sittengesetz“ als in sich „verwerflich“ ab.
Jeder „eheliche Akt“ müsse auf die Erzeugung menschlichen Lebens hingeordnet bleiben.
 
 
  Die Kirchen, Grünen, NGO's usw. sehen wohl in der Lösung der Probleme Afrikas die unbegrenzte Aufnahme von "Flüchtlingen" und deren "Integration" in Europa (Deutschland?).
Die Sinnlosigkeit und Realitätsferne unserer milliardenteuren Aktionen veranschaulicht das Bild rechts.

Mit der Aufnahme von rund 2 Mio. "Flüchtlingen" wurde ca. 0,1% (!) der Betroffenen "geholfen".

Ein einziger (!) "jugendlicher Flüchtling" (MUFL) kostet uns hier im Monat ca. 5.000 €.
Mit diesen 5.000 €  könnten wir (von uns direkt überwacht und kontrolliert) in Kenia eine ganze Familie 4 Jahre, in Äthiopien 7,5 Jahre lang ernähren.

Realitätsferne...

BRD_Afrika_Orient_800.jpg
Bild zur vollen Größe anklicken

 
 
Ob das Festhalten an dieser unsinnigen "Strategie" damit zu tun hat, dass Diakonie und Caritas
die Marktführer bei "Integrations"-Maßnahmen sind und seit 2015 Milliarden in die Kassen der Kirchen spülen?
Diese Frage stellt sich aber nicht nur bei den Kirchen, sondern auch bei vielen (politisch gut vernetzten) NGO's, Seenotrettern, Brunnenbohrern, usw.


Wie
die Ursache von Hunger und Bildungsnotstand zu besiegen ist, hat China mit seiner "Ein-Kind-Politik" hinreichend bewiesen.
Deutschland dagegen "bekämpft" Hunger und Fluchtgründe, indem es Diktatoren und deren Clans Millionen Steuergeld in den Rachen wirft.
 
     
  Beispiel: Nebelkerzen.
Überall ertönt der berechtige Ruf nach bezahlbarem Wohnraum - und schon sind unsere Nebelkerzenwerfer in vorderster Front und wollen hier 50 bezahlbare Wohnung bauen, hier 200 und dort...
Dabei soll u. a. die Bebauung in den Städten "verdichtet" werden - natürlich in den Innenstädten und nicht in den Speckgürteln, wo der Herr Oberamtmann sein grünes Häuschen besitzt - außerdem sollen da ja "Geflüchtete" einziehen und das möchte der grüne Herr Oberstudienrat aber auch nicht.
Mit den "Geflüchteten", der (sich steigernden) Parkplatznot, dem Lärm und den Abgasen soll sich gefälligst der Normalbürger herumschlagen.

Dass viel bejubelter Wohnraum für 6-7 € /qm auch nur eine Mogelpackung ist, sagt keiner.
Kein Wort davon, dass das ja, im wahrsten Sinne des Wortes, nur die halbe Miete ist:
Wenn man die (von den Kommunen laufend erhöhten und auf die Mieter umgelegten) Grundsteuern nimmt, die steigenden Heizkosten, die steigenden Strompreise usw., ist man schnell bei unbezahlbarem Wohnraum.

Deutschland hat, dank der Energiewende, die höchsten Strompreise der Welt!
Allein die EEG-Umlage (mit der die Solardächer der o. g. Oberstudienräte und -amtmänner finanziert werden) macht ca. 25% der Stromkosten aus.
Aber das wird tunlichst verschwiegen - ebenso wie die Tatsache, dass die Baukosten sich allein durch gesetzliche Vorschriften (Sanierung, Dämmung, Energieeinsparung, Denkmalschutz, usw.) seit 2010 um 29% verteuert haben und kein Bauherr kann noch preiswerte Wohnungen bauen, selbst wenn er wollte.

Zu den Solaranlagen fällt den Grünen in dem Shithole Berlin jetzt auch noch die Forderung "Solaranlagen auf jedes Dach" - natürlich auf Bürgers Kosten.
Und jetzt kann man raten, welche Klientel davon am meisten profitieren würde.

Auch hört man nichts davon, dass seit 2015 allein 322.000 Visa für den (Groß-)Familiennachzug, der hier bereits vorhandenen "Geflüchteten", erteilt wurden - die natürlich alle Wohnraum fordern und bekommen.
Allein für diesen "Familiennachzug" müsste eine Stadt wie Wuppertal gebaut werden - inkl. Krankenhäuser, Nahverkehr, Schulen....

Die Grünen ziehen momentan durch die Städte und fordern die Enteignung großer Wohngesellschaften - vergessen aber zu erwähnen, dass besonders unter ihrer Regierungsverantwortung (Rot/Grün) die Länder und Kommunen vorhandenen, sozialverträglichen Wohnraum an Investoren verschleudert haben um ihre Kassen zu füllen.

Falls jemandem die Forderung der Berliner Grünen nach unentgeltlicher Enteignung bekannt vorkommt:
Artikel 17 aus dem Parteiprogramm der NSDAP, verkündet von Adolf Hitler am 25.02.1920:
"...Schaffung eines Gesetzes zur unentgeltlichen Enteignung von Boden für gemeinnützige Zwecke".
 
 
  Beispiel: Verschleierung.
"Geflüchtete" - dieser Begriff ist ein Beispiel dafür, wie subtil die Bürger auf Linie gebracht werden sollen, denn vor 2017 hießen sie noch "Flüchtlinge".
Der Unterschied: Ein Flüchtling flüchtet (noch) - ein Geflüchteter ist angekommen.
Und damit wird indoktriniert, dass der "Geflüchtete" zu uns und hierher gehört.
 
                     
      Diesen Beitrag als PDF-Datei herunterladen: